Unser Felsengarten-Rudel

Beachten Sie bitte den Datenschutzhinweis

 

Pebbels vom Felsengarten

Ich bin die Chefin in unserem Rudel.
Nach meinem letzten Wurf im Oktober 2013 bin ich, was die Zucht angeht in Rente gegangen.
Aber ich hoffe, dass Frauchen auch in diesem Jahr wieder viel  Fährtenarbeit und Stöbersuche mit mir macht.
Dann fühle ich mich auch als Ur-Oma noch richtig jung.
Und jetzt komme ich:     Skrollan vom Felsengarten
Ich bin eine echte Pebbels- Tochter und viermal war ich eine ganz tolle  Hundemama.
Nach unserem Z-Wurf  bin ich, was die Zucht angeht, auch schon  in Rente. Aber aus unserem W-Wurf  durfte ich eine kleine Tochter behalten.
Da bin ich natürlich ganz schön gefordert.
Trotzdem treibe ich noch begeistert Sport und habe Spaß an allen möglichen Aktivitäten mit meinen Menschen.

Kurz und gut, ich bin ein absolut typischer Appenzeller, genauso, wie er sein soll.

Ganz besonders stolz bin ich auf meine Tochter:

Wyanet vom Felsengarten WP_20160118_09_01_46_Pro
Meine Zweibeiner konnten mich einfach nicht hergeben.
So durfte ich im Felsengarten bleiben und halte
Mama und Oma gut auf Trab mit meinen lustigen Ideen und Kapriolen. Inzwischen bin ich schon richtig groß und selbst schon Mama beim
Y- Wurf vom Felsengarten:

Aus meinem ersten Wurf durfte ich ein Töchterchen behalten:

 

Hallo, ich heiße

Yentl vom Felsengarten

und durch mich ist das Felsengarten- Rudel  erst wieder komplett.
Ich bin richtig froh, dass ich bei Mama, Oma und Ur-Oma bleiben durfte und versuche auf jeden Fall, die Felsengarten- Tradition erfolgreich weiterzuführen

 

 

 

 

in memoriam

Guinevère (Gwen) vom Felsengarten
Gwen, unsere BesteGwen hat uns verlassen. Nach 16,5  Jahren war ihre Lebensuhr einfach abgelaufen und sie ist am 9.08.2014 ihrer Tochter Morlyn über die Regenbogenbrücke gefolgt.
Sie war für uns wirklich ein einzigartiger Hund und wir sind dankbar für die unvergessliche Zeit, die wir miteinander verbringen durften

 
Morlyn vom Felsengarten
Gwens Tochter Morlyn hat die Felsengarten-Tradition Morlynerfolgreich weitergeführt.
Doch seit Oktober 2013 machte eine heimtückische Erkrankung
ihr zu schaffen und griff ihr Herz an.
Am 17.03.2014 war es dann so weit und schweren Herzens mußten wir sie über die Regenbogenbrücke gehen lassen
Sie fehlt uns sehr !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.